The sentence „when you look at my face, you know I’m at this one place…“ (Song: Utopia – Youtube [2012]) written by the young German Singer Songwriter describes his personality as well as his music pretty accurate. Starting 2010 he toured through Germany with his acoustic folk trio „Short Sellers“  and since 2015 he is on the road with his air folk/americana duo „Liffey Looms„. Ruminative, utopian, passionate, frank and above all undisguised… Starting as a singing drummer (Phil Collins as an idol) he started to mature his multi tasking skills to stand on stage years later playing his guitar and playing the „rhythm section“ with his feet. Playing the harmonica every once in a while you can definitely tell the influence of his idols such as Conor Oberst, Jake Bugg or The Avett brothers just to name a few yet it’s very hard to pigeonhole his music. 

 2013 Léon Rudolf won the award  for „Popular music“ of his hometown Ulm  and in the same year he could be seen by a million audience on the TV-Show „The Voice of Germany“ to reach more people with his message and music. He also writes songs with and for other artists and appears every now and then as a featuring artist. The best chance to get a glimpse of what he really wants to share though is if you have been to one of his concerts, met him busking on the streets or heard him laugh wholeheartedly…

 

 Der Satz „When you look at my face, you know I’m at this one place…“ (Song: Utopia – Youtube [2012]) aus der Feder des jungen Singer Songwriters, beschreibt dessen Persönlichkeit eigentlich sehr treffend, wie auch seine Musik, mit der er als Sänger des Akustik-Folk Trios „Short Sellers“ seit 2010 und seit 2015 mit seinem Air-Folk Duo „Liffey Looms“ durch die Lande reist: Nachdenklich, utopisch, leidenschaftlich, offen und vor allem natürlich… Schon als singender Drummer (Phil Collins als Idol) begann er seine Multitaskingfähigkeiten auszureifen, um nun Jahre später mit der Gitarre in der Hand und der „Rhythm Section“ an den Füßen, seine Songs mit einem soliden Fundament zu performen. Wenn er zusätzlich bei dem ein oder anderen Song noch seine Mundharmonika anlegt sind seine musikalischen Vorbilder wie Jake Bugg und Avett Brothers etc. kaum zu überhören, jedoch sind seine Songs so abwechslungsreich und individuell, dass man sich schwer tut, ihn komplett in eine Schublade zu stecken.

 2013 gewann der Musiker den erstmals vergebenen Förderpreis in der Sparte „Popularmusik„der Stadt Ulm und war im selben Jahr bei der TV-Show „The Voice of Germany“ vor einem Millionenpublikum im deutschen Fernsehen zu sehen, um noch mehr Leute mit seiner Musik und seiner Message zu erreichen. Nebenbei schreibt er auch Songs mit und für andere Künstler und tritt öfters als Feature in Erscheinung. Was er wirklich weitergeben will, kann man am besten erfahren, wenn man auf einem seiner Konzerte gewesen ist, ihm als Straßenmusiker begegnet ist oder ihn wirklich von Herzen Lachen gehört hat…